Dienstag, 17. Juli 2012

Großglockner Berglauf

Nach dem Motto "sleep high, train low" hatte ich mit der Übernachtung in der Almhütte auf über 2000 Meter ein gratis Höhentraining inklusive, da konnte ja nichts mehr schiefgehen :-)

Als ich dann leicht verschlafen aus dem Fenster schaute und sich der Glockner tief verschneit präsentierte, war ich nicht  mehr so optimistisch, aber es regnete wenigstens nicht mehr.

Nach dem Frühstück zog ich dann mal alles an was ich so mit hatte, ich kam mir vor wie eine Zwiebel, mit all den Schichten, ein wenig war mir auch zum Weinen zu Mute :-)

Pünktlich zum Start um 10 Uhr, fing es dann doch wieder herrlich zu regnen an, umso besser, so hatte man einen Grund schneller ins Ziel zu kommen.

Die ersten Kilometer waren flach und ideal zum Einlaufen, das  Tempo war human und die Gruppe blieb größtenteils zusammen.

Am ersten knackigen Anstieg, versuchte ich meinen Rhythmus zu finden und stetig zu laufen, dabei wurde ich von einigen Läufern und Gehern überholt ;-) Ich lies mich aber nicht verleiten das Tempo zu erhöhen, der Lauf ist ja schließlich noch lange genug ...

Auf dem Flachstück bei der ersten Labstation holte ich dann bereits einige Läufer wieder ein, somit hatte ich eine gute Position für die 2te Steilpassage, in der es über einen schmalen Steig hoch ging, auch hier konnte ich 3,4 Plätze gut machen.
Das nächste Flachstück war der Wahnsinn! Matsch, Matsch, Matsch mir hat es fast die Schuhe ausgezogen ... war aber total lässig da durch zu stapfen (weiß nun warum meine Tochter das so liebt :-))

Mir ging es kräftemässig und speziell konditionell noch sehr gut, konnte einen Läufer nach dem anderen überholen.

Mit dem Wetter hatten wir eigentlich Glück, der Regen vom Start ging gleich in ein leichtes nieseln über, welches man kaum mehr wahrnehmen konnte, einzig der kalte Wind auf dem flachen felsigen Streckenteil in der Pasterze war nicht so fein (Lufttemperatur 2,5 Grad), hier wurden die Finger schon etwas bläulich.

Der letzte  Kilometer über die Stiegen bis zur Franz-Josefs-Höhe war dann noch der krönende Abschluss, Stiege um Stiege ging's dem Ziel entgegen, jetzt fingen auch meine Oberschenkel zu brennen an, schaffte es somit leider nicht auch den letzten Teil zu Laufen :-(

Im Ziel wartete schon mein Betreuerteam, welches mich förmlich die letzten Meter bis zum Zielbogen hochtrugen :-)

Als Gesamt 49igster schaffte ich es sogar noch auf die erste Seite der Pentek-Timing Ergebnisliste ;-)

Alles in allem war es ein "cooles" Rennen, Heiligenblut wird mich sicher wieder sehen :-)

ciao
Meex

Pentek Ergebnisliste

Vorher
Nachher


Keine Kommentare:

Kommentar posten